WP Care –

I care for your WordPress!

So bloggen Sie richtig

erstellt am: 27.07.2012 von WP Care | Kategorie(n): Best Practice, Grundlagen des Bloggens | Schlagwörter: ,

Ich schreibe auf meiner Startseite „Ein Blog zu schreiben, ist nicht schwer…“. An sich ist das richtig. Jeder, der schreiben kann, kann seine Gedanken und Meinungen in einem Blog festhalten. Dennoch wird dabei oft viel falsch gemacht. Daher möchte ich in diesem Einstiegsartikel kurz die wichtigsten Fehler beim Bloggen benennen und aufzeigen, wie Sie es besser machen können und wie Sie richtig bloggen.

Häufige Fehler beim Bloggen

Seit ich mich mit WordPress beschäftige, wurde ich schon häufig von Menschen gefragt, woran es liegen könnte, dass ihr Blog keine Resonanz erfährt. Dabei sind mir einige typische Fehler aufgefallen, die sich immer wieder wiederholen. Insbesondere Einsteiger, die meinen, mit Ihrem Blog schnell Erfolg haben zu können, machen vieles falsch.

  • Es werden plumpe Werbebotschaften verbreitet: Sehr häufig erlebe ich es, dass Blogger wie ein Marktschreier für ein Produkt werben. Der einzige Zweck solcher Blogs scheint es zu sein, Besucherinnen und Besucher mit Werbebotschaften zu bombardieren. Kommentarfunktionen gibt es meist nicht, oder sie sind abgeschaltet. Das ist jedoch nicht der Sinn eines Blogs, und Sie können sich sicher sein, dass Sie mit dieser Strategie keinen Erfolg haben werden. Wenn eine Person Ihr Blog besucht, ist sie auf der Suche nach Informationen zu einem Thema oder über eine Empfehlung, etwa auf Twitter oder Facebook, auf Ihren Artikel aufmerksam geworden. Gute Suchmaschinenplatzierungen oder Empfehlungen erhalten Sie aber nicht, wenn Sie lediglich Werbebotschaften verbreiten.
  • Der Beitrag regt nicht zur Diskussion an: Oft ist der gute Wille da, der Welt seine Meinung kundzutun und die Meinung der Welt dazu zu hören. Doch dann antwortet niemand. Die Enttäuschung ist groß. Bloggen ist auf einmal doof und bringt ohnehin nichts. Aber meist hat das Schweigen der Leserinnen und Leser Gründe, die nichts damit zu tun haben, dass Bloggen doof ist und nichts bringt. So sind viele Artikel unverständlich geschrieben. Oftmals fehlen notwendige Informationen, die es Außenstehenden erst erlauben würden, in die Diskussion einzusteigen. Oder der Artikel enthält ausschließlich Informationen, zu denen es nichts zu diskutieren gibt.
  • Die Kommentarfunktion wird abgeschaltet: Insbesondere Anfänger schalten aus Angst vor negativen Rückmeldungen häufig die Kommentarfunktion ab. Dann kann natürlich erst gar keine Reonanz kommen, auch wenn die Artikel noch so gut sind und noch so viel Mehrwert enthalten.

Wie Sie richtig bloggen

  • Bieten Sie Inhalte mit Mehrwert: Wie oben bereits erwähnt, sind Menschen, die Blogs besuchen, meist auf der Suche nach einer bestimmten Information oder durch eine Empfehlung auf einen Blogartikel aufmerksam geworden. Sowohl eine gute Suchmaschinenplatzierung wie auch Empfehlungen sprechen dafür, dass ein Blogartikel einen Mehrwert bietet. Er ist interessant für die Leserinnen und Leser. Das können Sie auf unterschiedlichste Art und Weise erreichen. So können Sie beispielsweise ein Thema kontrovers diskutieren und die eigene Position zur Diskussion stellen. Oder Sie verraten hilfreiche Tipps und Tricks zu einem Thema – etwa wie man richtig bloggt. Wie ich schon sagte: Auf reine Werbebotschaften sollten Sie verzichten. Neutrale Produkttests dagegen sind sehr begehrt. Auch wenn Sie selbst ein Produkt oder eine Dienstleistung anbieten, spricht grundsätzlich nichts dagegen, diese in einem Blogeintrag zu diskutieren. Die Kunst dabei ist, auf reine Werbebotschaften zu verzichten und den Leserinnen und Lesern stattdessen Informationen mit Mehrwert zu liefern.
  • Liefern Sie Ihren Leserinnen und Lesern genügend verständliche Informationen zum Thema: Nicht selten ist das Thema eines Blogartikels zwar interessant und für Diskussionen geeignet, aber eine Diskussion wird dadurch verhindert, dass die Leserinnen und Leser nicht genügend Informationen erhalten oder der Artikel nicht verständlich genug ist, um sich eine Meinung bilden zu können. Daher sollten Sie beim Bloggen darauf achten, dass Sie möglichst alle Informationen einbringen, die ein Mensch, der mit dem Thema nicht vertraut ist, braucht, um sich eine Meinung bilden zu können. Zugegeben: Das ist nicht immer einfach, wenn Sie sich mit einem Thema gut auskennen. Dann neigen Sie womöglich dazu, Informationen, die Ihnen selbstverständlich erscheinen, wegzulassen. Tun Sie das nicht. Versuchen Sie, sich in die Lage eines Außenstehenden, der sich mit dem Thema nicht auskennt, hineinzuversetzen. Fachbegriffe sollten Sie erläutern, auch wenn sie für Sie alltäglich sind. Ist ein Thema sehr komplex, lohnt es sich mitunter auch, eine Artikelserie daraus zu machen. Das hat den Vorteil, dass Sie Ihre Leserinnen und Leser nicht mit zu vielen Informationen auf einmal überfordern, und gleichzeitig haben Sie so Stoff für mehrere Artikel. Last but not least: Dass Sie in Ihren Artikeln auf korrekte Grammatik und Rechtschreibung achten sollten, versteht sich eigentlich von selbst.
  • Lassen Sie Kommentare zu: Der Sinn eines Blogs ist nicht nur, die Welt mit Informationen zu versorgen, sondern auch zu Diskussionen anzuregen. Zu diesem Zweck haben Blogs in der Regel eine Kommentarfunktion. Viele Bloggerinnen und Blogger neigen nun dazu, diese Kommentarfunktion abzuschalten, weil Sie Angst vor negativen Kommentaren haben. Tun Sie das nicht! Sie nehmen sich damit die Möglichkeit, Ihren Leserinnen und Lesern durch interessante Kommentare noch mehr Mehrwert zu liefern, was wiederum zu mehr Empfehlungen und eventuell auch besseren Suchmaschinenplatzierungen führen kann. Wenn Ihnen ein Kommentar nicht gefällt oder sich jemand im Ton vergreift, können Sie den Kommentar immer noch ablehnen. Allerdings sollten Sie Kritik oder andere Meinungen auch nicht willkürlich zensieren. Lassen Sie sich auf Diskussionen ein. Das macht Ihr Blog interessant. Zugegeben: Das macht auch Arbeit. Aber mit dieser Arbeit müssen Sie rechnen, wenn Sie ein Blog betreiben und damit Erfolg haben wollen. Ohne die Bereitschaft, diese Arbeit auf sich zu nehmen, wird Ihr Blog auch keinen Erfolg haben.
  • Beziehen Sie Ihre Leserinnen und Leser mit ein. Stellen Sie Fragen: Oftmals kann es hilfreich sein, wenn Sie am Ende Ihres Artikels eine oder zwei Fragen an die Leserinnen und Leser stellen. So binden Sie sie von Anfang an ein und bieten schon einen Ansatzpunkt für eine Diskussion. Gleichzeitig können Sie auf diese Art und Weise die Diskussion ein wenig steuern.
  • Binden Sie Ihr Blog in eine Social-Media-Gesamtstrategie ein: Ich habe es bereits gesagt: Viele Besucherinnen und Besucher in Blogs kommen über Empfehlungen. Diese Empfehlungen werden heutzutage überwiegend in sozialen Medien wie Facebook und Twitter ausgesprochen. Insbesondere über Facebook können Sie viele Empfehlungen für Ihr Blog erhalten – insofern Ihre Artikel einen Mehrwert bieten. Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Blog und Ihre Artikel auch in Social Media bekannt machen. Welche Netzwerke Sie dabei abdecken sollten, hängt vom Einzelfall ab, etwa davon, ob Sie beruflich oder privat bloggen und welches Thema Ihr Blog hat.

Diese Liste erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Habe ich wichtige Punkte vergessen? Sehen Sie etwas grundsätzlich anders? Dann freue ich mich über einen Kommentar.

Bitte beachten Sie: Eine Angabe von Name und Mailadresse ist zum Kommentieren nicht erforderlich!

2 Antworten zu “So bloggen Sie richtig”

  1. avatar Panek sagt:

    Ein sehr guter Artikel mit tollen Tipps. Mir ist es auch in der letzten Zeit aufgefallen, dass es sehr viele Blogs gibt die die Kommentarfunktion abgeschaltet haben. Was auch ein bisschen schade ist. Und dabei finde ich, dass gerade die Kommentare einen Blog eben lebhafter machen.
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Menue Zum Inhalt

Impressum

last modified: 04/14/2013 by WP Care