WP Care –

I care for your WordPress!

Noch ist es nicht offiziell. Aber Matt Mul­len­weg, der Begrün­der der Blog­soft­ware Word­Press und CEO von Automat­tic, der Fir­ma, die Word­Press her­aus­bringt, hat einige Word­Press-Blog­ger gebeten, ein­mal vorzufühlen, wie die Pläne bei den Usern ankom­men. Daher habe ich die Ehre bekan­ntzugeben, dass Automat­tic plant, ab 1. 6. 2014, also in zwei Monat­en, alle wordpress.com-Accounts kostenpflichtig zu machen. Das gilt sowohl für danach neu angelegte, wie auch für zu diesem Zeit­punkt bere­its beste­hende Accounts.

Automat­tic teilt mit, dass man sich bemühe, die Gebühren so fair wie möglich zu gestal­ten. Das Bezahlmod­ell sehe daher laut Mul­len­wegs Mit­teilung eine Gebühr von 10 Cent pro geschrieben­em Artikel und 1 Cent pro veröf­fentlichtem Kom­men­tar vor. Damit wür­den Blog­ger, die viele Artikel veröf­fentlichen und viele Kom­mentare bekom­men, stärk­er belastet als Blog­ger, die nur gele­gentlich bloggen und nur wenige Kom­mentare erhal­ten. Dies sei gerecht­fer­tigt, da Pow­er-Blog­ger, so Automat­tic, auch häu­fig Geld mit ihren Blogs ver­di­en­ten. Es sei nur fair, dass Automat­tic dann für die Bere­it­stel­lung ihrer Ressourcen einen kleinen Anteil an diesen Ein­nah­men erhalte. Man sei sich bewusst, dass Gele­gen­heits-Blog­ger in der Regel keine Ein­nah­men haben, aber deren Gebühr falle ja auch wesentlich geringer aus und sei sich­er zu ver­schmerzen.

Begrün­det wird dieser Schritt mit den mas­siv gestiege­nen Kosten, die durch zahlre­iche wordpress.com-Blogs entstün­den, deren Inhab­er keine Pre­mi­um- oder kostenpflichti­gen Zusatz­funk­tio­nen buchen, über die sich Automat­tic finanziert. Es sei nicht fair gegenüber den Usern, die für Funk­tio­nen bezahlen, sämtliche Kosten auf sie abzuwälzen. Daher habe man sich dazu entschlossen, alle wordpress.com-User an der Finanzierung der Plat­tform zu beteili­gen.

Wie oben bere­its angedeutet, möchte Automat­tic jedoch vor der Ein­führung dieses Bezahlmod­ells und sein­er offiziellen Vorstel­lung Reak­tio­nen ein­holen, um die Akzep­tanz dieses Vorge­hens abschätzen zu kön­nen. Automat­tic bit­tet zudem unbe­d­ingt darum, Accounts nicht übereilt zu löschen, da die Ein­führung des Bezahlmod­ells von Ihrem Feed­back abhänge und das Mei­n­ungs­bild sowie die Schlussfol­gerun­gen daraus rechtzeit­ig vor dem 1. 6. veröf­fentlicht wür­den. Daher bitte ich meine Leserin­nen und Leser um fleißiges Feed­back. Was hal­ten Sie davon? Sind Sie bere­it, auf diese Art und Weise zur Finanzierung der Plat­tform beizu­tra­gen, oder wer­den Sie dann zu weit­er­hin kosten­freien Alter­na­tiv­en wech­seln?

Bitte beachten Sie: Eine Angabe von Name und Mailadresse ist zum Kommentieren nicht erforderlich!

2 Antworten zu “wordpress.com plant, ab 1. 6. Gebühren pro Artikel und Kommentar zu erheben. Ihr Feedback ist gefragt!”

  1. avatar Alex L sagt:

    Hi,
    also ich sehe es ein, dass die Accounts kostenpflichtig wer­den und man von dieser Alles-Kosten­los-Kul­tur wegkommt. Schliesslich kostet ja auch etwas, so eine Blog­plat­tform zu betreiben und zu unter­hal­ten. Ich schreibe zwar auf WordPress.com nicht, hätte aber wegen den Gebühren keineswegs meinen Blog gelöscht. Ich denke mal, dass einige User, die sehr wenig aktiv sind, vom Account wegkom­men wer­den und die meis­ten Poweruser eh dabei bleiben wer­den. Soll sich doch WordPress.com refi­nanzieren und ich finde diese Schritte legit­im und begrüsse es auch.

  2. avatar WP Care sagt:

    Ähm ja … Nur mal so: Schau mal aufs Datum des Artikels. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Menue Zum Inhalt

Impressum

last modified: 04/14/2013 by WP Care

Website Malware Scan