WordPress-Sicherheit

Warum WordPress-Sicherheit wichtig ist

Sicher­heit und Wor­d­Press-Sicher­heit im Spe­zi­el­len wird in der IT oft ver­nach­läs­sigt. Aus­ga­ben für IT-Sicher­heit gel­ten als nicht ren­ta­bel, weil sie nicht sicht­bar zum Umsatz und Gewinn eines Unter­neh­mens bei­steu­ern. Erst wenn auf­grund man­geln­der Sicher­heits­vor­keh­run­gen ein Scha­den ent­stan­den ist, der nicht sel­ten wesent­lich höher ist als die Aus­ga­ben, die für die Absi­che­rung von Sys­te­men nötig gewe­sen wären, erfolgt ein Umden­ken – inso­fern es dann nicht schon zu spät ist.

Betrei­ber von Wor­d­Press-Blogs und ‑Web­sites bil­den da kei­ne Aus­nah­me. Vie­le Wor­d­Press-Instal­la­tio­nen sind nicht auf dem neu­es­ten Stand. Updates von Plugins und The­mes wer­den ver­nach­läs­sigt. Hin­zu kommt nicht sel­ten ein ver­al­te­tes oder gar völ­lig feh­len­des Back­up. In eini­gen Fäl­len fin­det man auch eine unsi­che­re Kon­fi­gu­ra­ti­on oder man­geln­de War­tung des Ser­vers vor, auf dem das Wor­d­Press gehos­tet wird.

Die­se Ver­säum­nis­se kön­nen natür­lich vor allem für Unter­neh­men, deren Fir­men­web­site, ‑blog oder gar ein Web­shop auf Wor­d­Press-Basis lau­fen, desas­trö­se Fol­gen haben. Neben den Umsatz­ein­bu­ßen durch den Aus­fall der Web­site dro­hen im ungüns­tigs­ten Fall ein tota­ler Daten­ver­lust und manch­mal sogar recht­li­che Kon­se­quen­zen für den Fall, dass eine Sicher­heits­lü­cke aus­ge­nutzt wird, um Straf­ta­ten zu bege­hen. Aber auch Blog­ger, die ein nicht-kom­mer­zi­el­les Blog betrei­ben, droht hier min­des­tens sehr viel Arbeit oder hohe Aus­ga­ben für die Wie­der­her­stel­lung ihres Blogs – inso­fern das über­haupt noch mög­lich ist.

Wenn Sie jetzt den­ken „Ach, mein Blog ist doch viel zu klein und unbe­deu­tend, da pas­siert schon nichts!”, so lie­gen Sie falsch. Auch Betrei­ber klei­ne­rer, schein­bar unbe­deu­ten­der Wor­d­Press-Blogs kön­nen sich nicht in Sicher­heit wie­gen. Mei­ner Erfah­rung nach spielt die Bekannt­heit eines Blogs kei­ne Rol­le für die Wahr­schein­lich­keit eines Ein­bruchs­ver­suchs.

Auf der ande­ren Sei­te ist es natür­lich ver­ständ­lich, dass Sie die siche­re War­tung Ihres Wor­d­Press mög­li­cher­wei­se nicht selbst leis­ten kön­nen, etwa weil Ihnen die Zeit fehlt oder Sie sich nicht so ein­ar­bei­ten kön­nen, wie es für eine siche­re War­tung nötig wäre. In so einem Fall soll­ten Sie die War­tung Ihres Wor­d­Press aber nicht ein­fach ver­nach­läs­si­gen, son­dern jeman­den damit beauf­tra­gen, der sich die Zeit nimmt und das Know­how mit­bringt. Ich unter­stüt­ze Sie gern dabei und mache Ihnen ein fai­res indi­vi­du­el­les Ange­bot. Neh­men Sie mit mir Kon­takt auf.

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.