WordPress kommerziell nutzen

Darf ich WordPress kommerziell nutzen?

Eine Fra­ge, die man in Foren immer wie­der liest, ist, ob pman Wor­d­Press kom­mer­zi­ell nut­zen darf. Die Ant­wort ist für den Core, also die eigent­li­che Wor­d­Press-Soft­ware schnell beant­wor­tet: Ja, Sie dür­fen!

Wor­d­Press ist soge­nann­te freie Soft­ware und unter der GNU Gene­ral Public Licence (GPL) v2 oder spä­ter lizen­ziert. Damit es kei­ne Miss­ver­ständ­nis­se gibt: Auch wenn Sie Wor­d­Press kos­ten­los her­un­ter­la­den kön­nen, bedeu­tet „freie Soft­ware” nicht, dass sie kos­ten­los sein muss. „Frei” bedeu­tet in die­sem Fall, dass Sie von der Lizenz im wesent­li­chen vier Frei­hei­ten ein­ge­räumt bekom­men:

  1. Sie dür­fen Wor­d­Press ohne jeg­li­che Ein­schrän­kung ein­set­zen. Das bedeu­tet, dass Sie die Soft­ware zu jedem belie­bi­gen Zweck, unbe­grenzt und auch so oft instal­lie­ren und nut­zen dür­fen, wie Sie wol­len.
  2. Sie dür­fen den Code der Soft­ware stu­die­ren.
  3. Sie dür­fen den Code ver­än­dern.
  4. Sie dür­fen die Soft­ware im Ori­gi­nal oder mit Ihren Ver­än­de­run­gen belie­big wei­ter­ge­ben. Sie dür­fen Wor­d­Press bei­spiels­wei­se auf Ihrer Web­site zum Down­load anbie­ten. Das beinhal­tet auch, dass Sie die Soft­ware ver­kau­fen dür­fen. Vor­aus­set­zung für die Wei­ter­ga­be ist jedoch, dass Sie die GPL als Lizenz bei­be­hal­ten und bei­le­gen, auch wenn Sie die Soft­ware ver­än­dern, und den­je­ni­gen, an die Sie die Soft­ware wei­ter­ge­ben, somit die glei­chen vier Frei­hei­ten ein­räu­men müs­sen, die Ihnen mit dem Erhalt von Wor­d­Press auch ein­ge­räumt wur­den.

Wol­len Sie Wor­d­Press wei­ter­ver­kau­fen, müs­sen Sie dar­auf ach­ten, dass Sie es wohl nicht unter dem Namen „Wor­d­Press” wei­ter­ver­kau­fen dür­fen, weil die Trade­mark Poli­cy für den Namen und das Logo von Wor­d­Press die Ver­wen­dung des Namens und des Logos im Rah­men eines Pro­dukts ver­bie­tet. Ledig­lich Leis­tungs­be­schrei­bun­gen dür­fen den Namen Wor­d­Press ent­hal­ten.

Anders sieht es unter Umstän­den mit Plugins und The­mes aus. Ob Sie ein The­me oder Plugin kom­mer­zi­ell ein­set­zen dür­fen, hängt von des­sen Lizenz ab. Auch die meis­ten Plugins und The­mes haben zwar kei­ner­lei Nut­zungs­ein­schrän­kung und sind auch kom­mer­zi­ell ein­setz­bar, aber das müs­sen Sie im Ein­zel­fall prü­fen. Ob Ihnen die Lizenz eines Plugins oder The­mes zudem die genann­ten vier Frei­hei­ten ein­räumt, hängt eben­falls vom Ein­zel­fall ab.

Update vom 19. 09. 2012: Auto­mat­tic als Her­stel­ler­fir­ma von Wor­d­Press ver­pflich­tet auch Autoren von Plugins und The­mes, ihre Wer­ke unter die GPL zu stel­len. Ich war mir in die­sem Fall nicht ganz sicher, inwie­weit die­se Ver­pflich­tung mit der GPL ver­ein­bar ist. Daher habe ich die Legal Task For­ce der Free Soft­ware Foun­da­ti­on Euro­pe (FSFE) kon­tak­tiert und um eine Stel­lung­nah­me für die­ses Pro­blem gebe­ten. Die Ant­wort besagt kurz zusam­men­ge­fasst, dass es sich um eine sehr schwie­ri­ge Fra­ge­stel­lung han­delt, die nicht hun­dert­pro­zen­tig beant­wor­tet wer­den kann, man aber bei der FSFE der Auf­fas­sung ist, dass man der Inter­pre­ta­ti­on von Auto­mat­tic fol­gen muss und Plugins sowie The­mes bis auf sehr spe­zi­el­le Aus­nah­men unter die GPL gestellt wer­den müs­sen. Auch die FSF, die Mut­ter­or­ga­ni­sa­ti­on der FSFE, sieht das so. Dem­nach ist der PHP- und HTML-Code von The­mes zwin­gend unter die GPL zu stel­len, wäh­rend das CSS und bei­lie­gen­de Bil­der nicht unter der GPL ste­hen müs­sen.

Das Fazit ist somit klar: Sie dür­fen Wor­d­Press kom­mer­zi­ell nut­zen, nicht aber jedes Plugin und nicht jedes The­me. Zwar ver­sto­ßen die The­me- und Plug­in­au­toren, die eine kom­mer­zi­el­le Nut­zung aus­schlie­ßen, in die­sem Fall gegen die Vor­ga­ben von Auto­mat­tic, dass Plugins und The­mes unter der GPL lizen­ziert sein müs­sen. Aber dage­gen vor­zu­ge­hen, ist ein lang­wie­ri­ger Pro­zess. In einem sol­chen Fall ist die Wahl eines GPL-lizen­zier­ten alter­na­ti­ven Plugins oder The­mes sicher die bes­se­re Lösung.

Update vom 18. 10. 2012: Da in letz­ter Zeit gehäuft Fra­gen zur Lizen­zie­rung von The­mes bei mir auf­schla­gen, die grund­le­gen­de Miss­ver­ständ­nis­se ent­hal­ten, möch­te ich zwei wich­ti­ge Punk­te ergän­zen, die auch von Juris­ten immer wie­der falsch dar­ge­stellt wer­den:

    1. Es wird immer wie­der behaup­tet, dass mit der GPL Urhe­ber­rech­te auf­ge­ge­ben wür­den. Das ist falsch! Viel­mehr ist es umge­kehrt. Die GPL als Lizenz braucht das Urhe­ber­recht als zwin­gen­de Vor­aus­set­zung. Nur wenn ein Urhe­ber die vol­len Rech­te an sei­nem Werk hat, kann er die­se auch den Nut­zern in dem weit­rei­chen­den Maße wei­ter­ge­ben, wie es die GPL tut. Ohne Urhe­ber­recht wäre also auch die GPL hin­fäl­lig.

Bei Wor­d­Press-The­mes wird in aller Regel nicht die Aus­ga­be des The­mes, also der Inhalt des Blogs oder der Web­site inklu­si­ve Bil­dern und Tex­ten, wie ihn Besu­cher zu Gesicht bekom­men, unter der GPL lizen­ziert, son­dern aus­schließ­lich das The­me selbst, also das Pro­gramm, das die Aus­ga­be erzeugt. Denn die Aus­ga­be eines Pro­gramms fällt nach der FAQ nur dann eben­falls unter die GPL, wenn die Aus­ga­be Teil des Pro­gramm­codes ist. Somit stün­de nur dann die Aus­ga­be eines Wor­d­Press-The­mes unter der GPL, wenn bei­spiels­wei­se ein inhalt­li­cher Text, also der Inhalt einer Sei­te oder eines Arti­kels, schon hart­co­diert in das The­me ein­ge­fügt wür­de, und das macht in der Regel bei Wor­d­Press-The­mes kei­nen Sinn. Somit kön­nen auch ver­wen­de­te Bil­der und Tex­te aus dem The­me durch­aus unter einer ande­ren Lizenz ste­hen. Wor­d­Press selbst ist das bes­te Bei­spiel dafür. Das dem Wor­d­Press-Paket bei­lie­gen­de Wor­d­Press-Logo darf nicht frei ver­wen­det wer­den, son­dern unter­liegt Nut­zungs­be­schrän­kun­gen.

[Update vom 26. 7. 2015]: Ein aktu­el­ler Arti­kel dis­ku­tiert das The­ma der Lizen­zie­rung von The­mes anhand eines kon­kre­ten Streit­falls. Der Arti­kel geht sehr ins Detail und ist im Detail sehr kom­plex, aber abso­lut lesens­wert.

Was hal­ten Sie von die­sem Kon­zept frei­er Soft­ware? Pro­fi­tie­ren Sie davon?

Möch­ten Sie Wor­d­Press kom­mer­zi­ell nut­zen? Neh­men Sie mit mir Kon­takt auf!

Published by

17 thoughts on “Darf ich WordPress kommerziell nutzen?

  1. Anzu­mer­ken ist noch: Wenn man selbst ein Plugin oder The­me erstellt, mag es damit zwar unter der GPL ste­hen, aller­dings ver­pflich­tet das den Autor eines Plugins oder The­mes nicht dazu, sein Werk zu ver­öf­fent­li­chen.

    Ein The­me (Lay­out) aus dem Quell­code einer Sei­te raus­zu­pflü­cken, dürf­te „etwas” umständ­lich sein, und an den Code eines Plugins kommt man von außen über­haupt nicht her­an.

    1. Rich­tig, man muss es nicht ver­öf­fent­li­chen.

      Ein The­me ist nicht allein das Lay­out. Ein The­me kannst du ohne eine Sicher­heits­lü­cke gar nicht aus einer Wor­d­Press-Site raus­pflü­cken. Denn das, was dir letzt­lich als Lay­out aus­ge­ge­ben wird, ist nur die Aus­ga­be des The­mes mit sei­nen Theme­funk­tio­nen. Zu einem Wor­d­Press-The­me gehö­ren min­des­tens HTML, CSS und PHP. Am Ende siehst du als Lay­out nur das vom PHP aus­ge­ge­be­ne HTML und CSS. Aber das ist nicht das eigent­li­che The­me.

  2. Ich pro­fi­tie­re davon. Für ser­vice­ori­en­tier­te Dienst­leis­ter ist die GPL auch nicht unbe­dingt die schlech­tes­te der vie­len mög­li­chen Optio­nen. Nichts­des­to­trotz sehe ich ande­re Lizen­zen wie MIT oder BSD oft lie­ber, die dem Nut­zer noch wei­te­re Mög­lich­kei­ten zur Nut­zung offen las­sen.

    Die GPL ist teil­wei­se sicher pro­ble­ma­tisch, gera­de in der Defi­ni­ti­on des­sen wel­che Wer­ke eben­falls unter die GPL gestellt wer­den müs­sen (Stich­wort The­mes, Tem­pla­tes). Hier dürf­ten auch Gerich­te nicht immer ein­deu­tig ent­schei­den.

    Als Ent­wick­ler muss man oft ein­fach sei­nen Code und nicht den Sup­port dazu ver­kau­fen und das ist mit der GPL nur teil­wei­se mög­lich. Frei­heit des Codes hört sich schön an, aber ob ich ein­ma­lig 500,- € bekom­me oder 10x für ein Stück Code ist ein gro­ßer Unter­schied wenn Rech­nun­gen bezahlt wer­den wol­len. Fazit: Open Source Lizen­zen sind inter­es­sant, nur nicht in jedem Fall.

    1. Klar ist es ein Unter­schied, ob du einen Code ein­mal oder zehn­mal ver­kau­fen kannst. Aber war­um kann man nicht Sup­port, Instal­la­ti­on und War­tung, ins­be­son­de­re Updates, dazu ver­kau­fen? Wenn du das so anbie­test, lohnt es sich für Anwen­der oft eher, die Soft­ware bei dir zu kau­fen, als sie zwar legal kos­ten­los kopiert, dafür aber ohne jeg­li­chen Anspruch auf War­tung und kos­ten­freie Updates zu bekom­men.

  3. Hi Leu­te,

    Hab dazu ne ähn­li­che Fra­ge.

    Wenn ich ein The­me mit Wor­d­Press und eini­gen Plugins die alle unter die GPL Lizenz fal­len, so zusam­men gesetzt habe das eine „ech­te” Lösung für einen bestimm­ten Web­auf­tritt ent­stan­den ist. Darf ich das dann qua­si als GPL Lizenz wei­ter ver­kau­fen. Sie­he auch Wor­d­Press „Agen­tu­ren”…

    1. Ja, natür­lich. Das Gan­ze muss nur unter der GPL blei­ben. Wobei ein sol­ches Paket nicht die Schöp­fungs­hö­he haben dürf­te, um als eige­nes Werk zu gel­ten. Sie erbrin­gen ja durch das rei­ne Bund­len kei­ne schöp­fe­ri­sche Eigen­leis­tung.

  4. Vie­len Dank für Ihre Ant­wort.

    Also wäre solch ein Ange­bot eher ein grau­es Scharf im Inter­net?

    Wobei sich mir dann wie­der­um die Fra­ge stellt, wenn ich eine Shop­soft­ware sehe die ein wenig ange­passt und umpro­gram­miert wur­de mit dem Zusatz „auf Basis von xt:commerce…

    Ist das dann nicht auch eher ein grau­es Schaf?

    1. Nö, das ist alles legi­tim, wenn die ent­spre­chen­de Lizenz erhal­ten bleibt. Was nicht legi­tim wäre, wäre, das Bund­le oder die Shop­soft­ware unter einer ande­ren Lizenz zu ver­trei­ben oder Lizenz­ge­büh­ren für die GPL zu ver­lan­gen, wie es bei Clo­sed-Source-Lizen­zen üblich ist. Das ist bei der GPL nicht erlaubt. Man zahlt da ein­mal für die Leis­tung oder den Sup­port, nicht für die Lizenz. Auch eine zeit­li­che Begren­zung der Lizenz ist nicht statt­haft. Solan­ge aber der Endu­ser mit der GPL alle Rech­te wei­ter­ge­ge­ben bekommt, ist an die­sen Fäl­len rein gar nichts zu bean­stan­den. Ich habe nur ange­zwei­felt, daas durch das rei­ne Bund­len ein eigen­stän­di­ges Werk ent­steht. Aber das ist für Ihre Fra­ge, ob das grund­sätz­lich in Ord­nung ist, gar nicht ent­schei­dend.

  5. Wenn ich nun für einen Kun­den eine Web­sei­te erstel­le und die­se an ihn ver­kau­fe, muss ich dann auch das Wor­d­Press Logo kom­plett ent­fer­nen, also alle Datei­en, Bil­der etc. die das Wor­d­Press Logo ent­hal­ten, löschen?

    1. Der Fra­ge liegt ein Miss­ver­ständ­nis zugrun­de. Denn Sie ver­kau­fen ja damit nicht Wor­d­Press als Soft­ware­pro­dukt, son­dern Sie bekom­men Geld für Ihre Dienst­leis­tung, die Web­site erstellt zu haben, und ver­kau­fen viel­leicht noch Ihr Lay­out als gra­fi­sches Pro­dukt und evtl. eigens erstell­te Plugins als Pro­dukt. Wor­d­Press ist hier nur die Grund­la­ge und nicht das Pro­dukt selbst.

      Etwas ande­res wäre es, wenn Sie Wor­d­Press for­ken und die Soft­ware selbst als abge­lei­te­tes Werk von Wor­d­Press ver­kau­fen oder auch ander­wei­tig wei­ter­ge­ben wür­den. Dann müss­ten Sie ver­mut­lich das Logo ent­fer­nen und auch den Namen ändern.

  6. Prin­zi­pi­ell spricht doch nichts gegen die Wei­ter­ga­be von GPL lizen­sier­ter Soft­ware ob das nun den Deve­lo­perj schmeckt ode nicht. Das sind kei­ne Urhe­ber­rechts­ver­let­zun­gen son­dern Rech­te die den Nut­zern per Defi­ni­ti­on zuste­hen. Gera­de bei Wor­d­Press sieht man ja seit gerau­mer Zeit eine Zunah­me von Resel­ler-Sei­ten, die die Plugins und The­mes die sie gar­nicht selbst erstellt haben zum Kos­ten­pflich­ti­gen Down­load (z.B. sozot.com) oder kom­plett kos­ten­los (z.B. gpldl.com) anbie­ten. Recht­lich ist dage­gen aus mei­ner Sicht nichts ein­zu­wen­den.

    1. Die Sicht ist da eben nicht ganz rich­tig, wie ich im Arti­kel erläu­tert habe. Nach der recht­li­chen Ein­schät­zung der FSF ist es eben nicht ganz so ein­fach. Wenn Plugins und The­mes Gra­fi­ken und Gestal­tungs­ele­men­te (vor­nehm­lich CSS) ver­wen­den, dann kön­nen die von der GPL-Lizen­zie­rung aus­ge­nom­men wer­den. Das heißt, nur der HTML- und PHP-Code, der auf Wor­d­Press-Funk­tio­nen beruht, muss zwin­gend GPL-lizen­ziert sein. Das bedeu­tet für die­se Resel­ler, dass sie ent­we­der die Gra­fi­ken und Gestal­tungs­ele­men­te ent­fer­nen müs­sen, die durch ande­re Lizen­zen geschützt sind, was bei The­mes natür­lich kei­nen Sinn macht, weil man sie damit zer­stört, oder dass sie eine geson­der­te Geneh­mi­gung von den Urhe­bern haben, die The­mes ins­ge­samt zu ver­kau­fen, oder dass sie schlicht gegen das Urhe­ber­recht der Urhe­ber ver­sto­ßen, der Wei­ter­ver­kauf also ille­gal geschieht. Es gibt auch mitt­ler­wei­le zuneh­mend mehr The­me-Autoren, die die­se Unter­schei­dung zwi­schen Code und Gestal­tungs­ele­men­ten sehr genau tref­fen und expli­zit dar­auf hin­wei­sen, dass die Gestal­tungs­ele­men­te nicht unter GPL ste­hen. Ich rate nach der recht­li­chen Ein­schät­zung der FSF drin­gend dazu, sich dar­an zu hal­ten. Denn die The­me-Autoren, die die­se Unter­schei­dung tref­fen, sind im Gegen­satz zu denen, die auch für den HTML- und PHP-Code kei­ne GPL-Lizenz wäh­len, nach die­ser Ein­schät­zung im Recht. Glei­ches gilt übri­gens auch für den Namen Wor­d­Press und das Wor­d­Press-Logo. Bei­des ist nicht von der GPL erfasst. Somit darf man Wor­d­Press zwar ver­kau­fen, es aber weder Wor­d­Press nen­nen, noch das Logo von Wor­d­Press ver­wen­den. Das ist aber alles im Arti­kel erläu­tert.

  7. Bei den Split-Licen­ses hast Du bestimmt Recht. Bei den von den Autoren erklär­ten 100% GPL Lizen­zen müss­te es doch pro­blem­los mög­lich sein…

    Was Namen­s­tech­te angeht, ist das alles eine ganz ander Dis­kus­si­on. Natür­lich kann nien­mand for­ken und den glei­chen Namen ver­wen­den. Aber wenn man die letz­te Ver­si­on von Wor­d­Press ver­teilt (unmo­di­fi­ziert), kann man das auch so nen­nen…

  8. Ich habe eine Fra­ge, es gibt ja bei den Lizen­zen, wenn man ein The­me kauft, zumeist die Aus­wahl zwi­schen „Regu­lar” und „Exten­ded”. Ich ver­ste­he nicht ganz, wo genau da nun der Unter­schied liegt. Darf ich eine beruf­li­che Web­sei­te mit der Regu­lar-Lizenz betrei­ben? Unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen muss ich die teu­re Exten­ded-Lizenz erwer­ben?

    1. Das müs­sen Sie die Erstel­ler der Lizen­zen fra­gen. Aller­dings ist das nicht GPL-kom­pa­ti­bel und an sich ein Rechts­ver­stoß.

    2. Nein, offi­zi­ell gibt es nur eine Lizenz, die GPL. An die muss sich ein The­me­an­bie­ter zwin­gend hal­ten! Ich weiß nicht, wel­cher The­me­an­bie­ter die von Ihnen genann­te Unter­schei­dung trifft. Aber sie ist nicht GPL-kon­form! Jedes The­me muss kom­mer­zi­ell nutz­bar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.