WP Care -

I care for your WordPress!

WP Care in neuem Look

erstellt am: 14.09.2019 von WP Care | Kategorie(n): Allgemein | Schlagwörter: , , ,

Nach einigen Jahren habe ich das Design von WP Care ein wenig aufgefrischt. Ich habe einige Elemente wie Button-Menüs, die heute nicht mehr state of the art sind, umgestaltet und auch sonst die Seite mehr an modernere Layouts angepasst. In den nächsten Tagen werde ich sicher noch einige Veränderungen vornehmen, aber die Grundstruktur bleibt, wie sie ist. Natürlich ist auch dieses Theme ohne Vorlage von mir erstellt worden wie die vorherigen. Ich habe es diesmal nur bewusst sehr schlicht gehalten, um den Fokus auf die Inhalte zu legen.

Ich biete jetzt auch ClassicPress an!

erstellt am: 30.07.2019 von WP Care | Kategorie(n): Installation, Plugins, Technisches, Themes, Updates | Schlagwörter: , , , , ,

WordPress geht seit der Version 5.0 mit dem Projekt Gutenberg neue Wege, die nicht jedem gefallen. Als erster Schritt wurde ein neuer Editor eingeführt, der aus meiner Sicht grade für Anfänger sehr viel komplizierter ist. Weitere tiefgreifende Veränderungen folgen. So soll WordPress in weiten Teilen auf JavaScript umgestellt werden, was die Last und auch Sicherheitsrisiken weitestgehend vom Server auf die Rechner der Besucher verlagert. Das ist eine Entwicklung, die ich ebenfalls nicht gutheißen kann.

Es gibt jedoch eine mittlerweile stabile Alternative zu WordPress. Das Projekt nennt sich ClassicPress und hat sich zum Ziel gesetzt, WordPress in der Form, wie sie bis zur Version 4.9.10 bestand, weiterzuentwickeln. Ich habe ClassicPress mittlerweile getestet und hatte keine Probleme beim Umstieg, der bei einer bestehenden WordPress-Seite ganz einfach über ein Plugin funktioniert. Bisher sind mir auch keine Probleme mit Plugins oder Themes bekannt. Wer also das „alte“ WordPress in einer stabilen, mit regelmäßigen Updates versehenen Version weiter nutzen will, dem biete ich gerne an, mit ClassicPress zu arbeiten.

Ein paar Einschränkungen können auf lange Sicht natürlich auftreten. Es mag sein, dass einige Plugins wegen der Weiterentwicklung von Gutenberg umgeschrieben werden müssen und dann auf ClassicPress nicht oder nicht mehr richtig funktionieren. In diesem Fall muss man sich nach Alternativen umsehen. Ich halte dieses Problem jedoch für lösbar, weil bei Plugins oft viele Wege nach Rom führen, das heißt es meist einen Ersatz für einem Plugin gibt.

Ich persönlich werde zumindest einige Blogs mit WordPress weiterbetreiben, um auf beiden Systemen auf dem Laufenden zu bleiben. Atari-Frosch hat derweil einen Erfahrungsbericht mit ClassicPress auf einem Produktivsystem geschrieben, der ebenfalls sehr positiv ausfällt.

Der Monat der WordPress-Gesundheit

erstellt am: 03.04.2014 von WP Care | Kategorie(n): Allgemein, Special Offer | Schlagwörter: , , ,

Auch wenn es den meisten WordPress-Usern nicht bewusst zu sein scheint: Viele WordPress-Installationen sind sehr krank und meistens sogar hochgradig ansteckend!

„Wie bitte? Ein WordPress kann doch nicht krank werden!“ werden Sie jetzt vielleicht denken. Doch, kann es. Es gibt immer mehr mit Schadsoftware infizierte WordPress-Installationen. Meist geschieht die Infektion, ohne dass die Besitzer der Website es bemerken. Diese Schadsoftware wird dann dazu verwendet, andere Websites anzugreifen, Spam zu verschicken, die betroffene Website zu einer Phising-Site zu machen oder wiederum Schadsoftware zum Download anzubieten.

In den meisten Fällen werden WordPress-Installationen krank, weil die Inhaber sie nicht richtig pflegen. Dann gelingt es Angreifern, über Sicherheitslücken in nicht auf dem neuesten Stand gehaltene WordPress-Installationen einzudringen und Schadsoftware einzuschleusen. Dabei finden sich die Lücken in veralteten WordPress-Installationen selbst, aber vor allem auch in nicht aktuellen Plugins und – seltener – Themes.

Die Folgen können für die betroffenen WordPress-Betreiber sehr unangenehm sein. Spam kann zu Abmahnungen führen, das ungewollte Betreiben einer Phishing-Site unter Umständen sogar zu strafrechtlicher Verfolgung, um nur zwei Beispiele zu nennen. Und natürlich droht eine Sperrung der betroffenen Webhosting-Accounts durch den Provider, was insbesondere bei geschäftlichen Seiten oder Shops auch finanzielle Einbußen mit sich bringen kann.

Um das Bewusstsein für die Wichtigkeit einer gesunden und gut gepflegten WordPress-Installation zu wecken, erkläre ich den April zum Monat der WordPress-Gesundheit und mache Ihnen ein besonderes Angebot. Wenn Sie wissen wollen, ob Ihr WordPress gesund ist oder vielleicht doch schon unter einer schlimmen Krankheit leidet, biete ich Ihnen bis zum 30. 4. 2014 eine Untersuchung Ihres Blogs auf Schadsoftware für nur € 10,00 pro WordPress-Installation an. Sie bekommen von mir einen ausführlichen Diagnosebericht, der beinhaltet, ob ihr WordPress krank ist und mit welchen bösartigen Schädlingen es unter Umständen infiziert ist. Darüber hinaus gebe ich Ihnen für den Fall, dass Ihr WordPress krank ist, eine ausführliche Behandlungsempfehlung. Auf Wunsch übernehme ich auch die Behandlung eines erkrankten WordPress. Diese ist jedoch nicht im Preis von € 10,00 enthalten.

Wenn Sie Interesse an einer Untersuchung des Gesundheitszustandes Ihres WordPress haben, so nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Wählen Sie als Anliegen bitte „Monat der WordPress-Gesundheit“.

wordpress.com plant, ab 1. 6. Gebühren pro Artikel und Kommentar zu erheben. Ihr Feedback ist gefragt!

erstellt am: 01.04.2014 von WP Care | Kategorie(n): Allgemein | Schlagwörter: , , , , ,

Noch ist es nicht offiziell. Aber Matt Mullenweg, der Begründer der Blogsoftware WordPress und CEO von Automattic, der Firma, die WordPress herausbringt, hat einige WordPress-Blogger gebeten, einmal vorzufühlen, wie die Pläne bei den Usern ankommen. Daher habe ich die Ehre bekanntzugeben, dass Automattic plant, ab 1. 6. 2014, also in zwei Monaten, alle wordpress.com-Accounts kostenpflichtig zu machen. Das gilt sowohl für danach neu angelegte, wie auch für zu diesem Zeitpunkt bereits bestehende Accounts. (mehr …)

Social Media und Unternehmen: Was fast alle falsch machen

erstellt am: 21.01.2014 von WP Care | Kategorie(n): Best Practice, Social Media, Worst Practice | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Im Rahmen einer Diskussion kam ich heute darauf, dass in Bezug auf Social Media sehr oft gesagt wird, Engagement sei ein wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg. Gedacht wird dabei natürlich an Engagement, das online stattfindet. Beispiele dafür sind etwa Kommentare und Likes auf Facebook, Kommentieren im Blog oder Retweeten von Tweets.

Dabei wird jedoch mehr und mehr vergessen, dass Engagement auch offline stattfinden kann und dass es dieses Engagement sogar schon Jahre und Jahrzehnte vor dem Aufkommen von Social Media offline gegeben hat. (mehr …)

Wie man zuverlässig verhindert, dass der Loginname bei WordPress ausgelesen werden kann

erstellt am: 31.05.2013 von WP Care | Kategorie(n): Best Practice, Sicherheit | Schlagwörter: , , , , , ,

Seit einiger Zeit sehen sich die Logins vieler WordPress-Installationen massiven Angriffen ausgesetzt. Dabei werden vor allem der Standard-Loginname oder Varianten desselben wie admin, adminadmin oder Administrator ausprobiert. Natürlich ist der beste Schutz gegen solche Angriffe ein starkes Passwort. Einen gewissen zusätzlichen Schutz bietet aber auch ein ungewöhnlicher Loginname. Oft wird empfohlen, im Backend unter einem anderen Loginnamen einen neuen Account mit Admin-Rechten anzulegen und den User admin danach zu löschen. Warum das nicht ausreicht und was man stattdessen tun kann, möchte ich in diesem Artikel diskutieren. (mehr …)

Kommentare mit nofollow oder dofollow?

erstellt am: 05.10.2012 von WP Care | Kategorie(n): Kommentare | Schlagwörter: , , , ,

Standardmäßig versieht WordPress Websites von Kommentatoren, die mit ihrem Namen im Kommentar verlinkt werden, mit dem Attribut nofollow. Das verhindert, dass Suchmaschinen dem Link folgen. Der Grund dafür ist, dass manche Kommentatoren und auch Spammer versuchen, über Massenkommentierungen in Blogs eingehende Links zu bekommen. Es gibt zwar Plugins und Funktionen für die functions.php, die das Attribut nofollow ganz rauslöschen und die Links damit in sogenannte dofollow-Links umwandeln. Aber dadurch verlieren Sie unter Umständen auch etwas die Kontrolle und geben, wenn Sie nicht aufpassen, Kommentatoren mit zweifelhaften Websites gleich einen eingehenden Link. (mehr …)

Vor dem Update auf WordPress 3.5: Links und Blogrolls sichern!

erstellt am: 27.09.2012 von WP Care | Kategorie(n): Plugins, Technisches | Schlagwörter: , , , , ,

WordPress 3.5 steht vor der Tür. Noch befindet sich die Version im Beta-Stadium. Aber schon jetzt ist eine wichtige Änderung bekannt geworden, die Sie bei einem Update unbedingt berücksichtigen sollten, weil sonst zumindest langfristig eine wichtige Sektion in Ihrem Blog verlorengehen könnte. (mehr …)

Sind Smileys beim Bloggen angebracht?

erstellt am: 19.09.2012 von WP Care | Kategorie(n): Bloggen in der Gesellschaft, Grundlagen des Bloggens, Netzkultur | Schlagwörter: , , ,

Heute wird der Ur-Smiley 🙂 30 Jahre alt. Er wurde damals von einem frustrierten User eingeführt, um nicht ganz so ernst gemeinte Beiträge in einem Forum kenntlich machen zu können, weil es immer wieder zu Missverständnissen aufgrund fehlender Hinweise auf die Konnotation eines Beitrags kam. Mittlerweile haben noch viele weitere Smileys, auch Emoticons genannt, Einzug in die Online-Welt gehalten. Nahezu für jede Emotion gibt es ein entsprechendes Emoticon. Die durch Satzzeichen dargestellten Emoticons wurden im Laufe der Zeit von Emotionsbekundungen ergänzt, die in Sternchen gesetzt werden, beispielsweise *heul* oder *lächel*. In vielen Bereichen des Netzes sind Emoticons heute nicht mehr wegzudenken. Auch in Blogs findet man sie immer wieder. Aber gehören Sie dort auch hin? Ist es nicht ein Zeichen mangelnder Seriosität, in einem Blogartikel Smileys zu verwenden? (mehr …)

Warum nicht anonym kommentieren lassen?

erstellt am: 17.09.2012 von WP Care | Kategorie(n): Kommentare | Schlagwörter: ,

In den meisten Blogs ist es gang und gäbe, dass man zum Kommentieren einen Namen und eine Mailadresse angeben muss. Kaum ein Blogbetreiber kommt auf die Idee, Auch Kommentare ohne die Angabe eines Namens und einer Mailadresse zuzulassen. Technisch ist das ganz einfach. (mehr …)

« Ältere Einträge |

Zum Menue Zum Inhalt

Impressum

last modified: 09/14/2019 by WP Care